Anfrage: Wohnungslosigkeit in Weimar: Notunterkünfte und Strategien

23.08.23 –

Anfragen und Anträge, Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, eingereicht zur Stadtratssitzung am 06.09.2023

Auch in Weimar sind Menschen von Wohnungslosigkeit betroffen. Sie verlieren ihre Wohnung meist aufgrund persönlicher Rückschläge, Krankheit, Überschuldung, Suchtproblemen oder Jobverlust. Mit der Notunterkunft in der Nordstraße und dem Haus Hoffnung stehen Wohnungslosen zwei Anlaufstellen inklusive Notunterkünften zur Verfügung. Darüber hinaus sind auch Projekte und Strategien zur Überwindung von Wohnungslosigkeit gefragt.
Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Weimarer Stadtrat fragt den Oberbürgermeister:

    1. Wie viele wohnungslose bzw obdachlose Menschen leben aktuell in Weimar?
    2. Wie hoch ist die Auslastung der Notunterkunft in der Nordstraße und des “Haus Hoffnung”?
    3. Wie lang ist die durchschnittliche Nutzung der Unterkünfte im “Haus Hoffnung”?
    4. Wie vielen Personen konnte seit 2019 durch die mobile Wohnungshilfe der Caritas in Kooperation mit der Weimarer Wohnstätte wieder zu eigenen Wohnungen verholfen werden? (Bitte in Jahresscheiben angeben)
    5. Welche weitere Strategien verfolgt die Stadtverwaltung gegen Wohnungslosigkeit?

 

Kategorie

Anfragen und Anträge Bildung und Soziales